Rückblick: DII-2016-Konferenz “Achieving Solutions For Renewable Energy And Sustainable Development” und NEED-Expertenrunde zu “Renewable Energy Technologies for Development” in Sambia

Vom 31. August bis 02. September 2016 fand in Livingstone, Sambia, die DII-2016-Konferenz mit dem Titel “Lösungen für Erneuerbare Energien und Entwicklung” statt. Der diesjährige Fokus der Tagung lag auf den Themen Erneuerbare Energien, Infrastrukturentwicklung und Investitionen in Afrika. Auch ein 14-köpfiges Team des NEED-Projekts, das sich aus Vertretern der University of Zambia (UNZA), Technische Hochschule Ingolstadt (THI; Koordinator), Okavango Research Institute (ORI), Namibia University of Science and Technology (NUST) und Botswana International University of Science and Technology (BIUST) zusammensetzte, war dort vertreten. NEED-Projektleiter Prof. Dr. Wilfried Zörner (THI) hielt als einer der eingeladenen Hauptredner einen Vortrag über “Warum sind die Erneuerbaren Energien in Deutschland so erfolgreich?”. Die DII-Konferenz, die im Chrismar Hotel veranstaltet wurde, war eine hervorragende Plattform, das NEED-Projekt einer breiten Öffentlichkeit auf internationaler Ebene zugänglich zu machen, darunter Entscheidungsträger, Forscher, Praktiker und weitere Interessensvertreter aus den Bereichen Infrastrukturentwicklung und Energie. Denn im Rahmen der Konferenz wurde dem NEED-Team die Möglichkeit gegeben, eine eigene Expertenrunde zum Thema Technologien Erneuerbare Energien auszurichten und den aktuellen Stand und die bisher erzielten Erfolge in den Teilprojekten “Research strategies”, “Dual Studies”, “Industry Standards”, “Fossil-free Wetlands” und “Renewable Mini- Grid Drylands” vorzustellen und diese mit den Teilnehmern zu diskutieren.

Die DII-2016-Konferenz ist Teil der DII-Konferenzserie zum Thema Infrastrukturentwicklung und Investitionen in Afrika. Diese möchte ein internationales Forum für Entscheidungsträger, Forscher, Praktiker und weitere Interessensgruppen, die in den Bereichen Infrastrukturentwicklung und Investitionen tätig sind, bieten. Dabei werden Wege diskutiert, evaluiert und entwickelt, um die Infrastrukturentwicklung in Afrika bestmöglich zu nutzen und die erzielten Ergebnisse in den Politikprozess einzuspeisen. Die DII-Konferenzen werden gemeinsam von der Copperbelt University (Sambia), der University of Johannesburg (Südafrika) und der University of Zambia (Sambia) veranstaltet.

5. NEED-Projektmeeting und Exkursion

Im Rahmen der dreitägigen Konferenz fand gleichzeitig das 5. Projektmeeting des NEED-Teams statt, das von der University of Zambia als Gastgeber geleitet wurde. Da sich das NEED-Projekt in der Abschlußphase befindet, wurden nicht nur der aktuelle Projektstand und die bisher erzielten Ergebnisse besprochen, sondern insbesondere die Zukunft des Projekts diskutiert: die Etablierung eines nachhaltigen Forschungsnetzwerks zu Erneuerbaren Energien über das Projektende hinaus. Nach den intensiven Konferenz- und Meeting-Tagen stand der Besuch zweier Projekte an: Das Youth Community Training Centre, auch bekannt unter “Olga’s Project”, bietet sozial benachteiligten Jugendlichen die Möglichkeit, ein qualifiziertes und zertifiziertes Ausbildungsprogramm in den Bereichen Elektrik, Schneiderei, Sanitär, Gastronomie, IT oder Bau zu absolvieren. Daneben besichtigte die Gruppe ein Biogasanlage-Pilotprojekt in Libuyu.

Das NEED-Projekt wird von der Europäischen Union im Science and Technology II (S&T II)-Programm der African, Caribbean and Pacific Group of States (ACP) gefördert.